Kontakt
  • Home
  • Kontakt
  • Sitemap

Ihr erster Termin als Neupatient

Neu in unserer Praxis?

Uns ist eine Rundum-Betreuung vom ersten Termin an wichtig. Dies bietet die Möglichkeit, Sie, Ihr Kind und Ihre Wünsche näher kennen zu lernen. So ist eine gute Grundlage für eine individuelle Behandlung geschaffen.

Unser Konzept für Neupatienten:

Nach der Terminvereinbarung

Wenn Sie Ihren Termin mit uns vereinbart haben, senden wir Ihnen auf Wunsch per Post den Anamnesebogen zu. Alternativ können Sie ihn auf unserer Internetseite downloaden und ausdrucken.

Füllen Sie ihn in Ruhe zuhause aus und bringen Sie ihn zum Termin mit, denn dieser bildet die Grundlage für das Erstgespräch.

Erstgespräch und Untersuchung

Beim Erstgespräch gehen wir mit Ihnen Ihren Anamnesebogen durch und besprechen bei Unklarheiten bestimmte Einzelheiten. Dann befragen wir Sie zu Ihren Wünschen und Vorstellungen oder ob Sie Beschwerden zu uns führen. Möglicherweise haben Sie bereits Fragen zu speziellen Behandlungen, die wir ebenso klären können.

Untersuchung und direkte Auswertung
Für einen Überblick über Ihre Mundgesundheit führen wir beim ersten Termin eine umfangreichere Untersuchung durch. Dazu gehören:

  • Untersuchungen des Kopfes und der Nackenmuskulatur. Das Profil, die Gesichtszüge, die Kiefergelenke, die Kaumuskel- oder Nackenbewegungen können gegebenenfalls Hinweise auf mögliche Beschwerden geben.
  • Untersuchungen im Mund. Wir überprüfen die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch mittels spezieller Kennwerte. Für die Bestimmung des Belagsgrades der Zähne, den „Plaque-Index“ („PI“), färben wir Ihre Zähne mit einem harmlosen Farbstoff an. Anhand der Stellen, die stark verfärbt sind, können wir Ihnen unter anderem praktische Tipps geben, wie Sie Ihre Zahnputztechnik noch verbessern können, um das Kariesrisiko zu senken. Besteht eine Zahnfleischerkrankung, untersuchen wir beispielswese mit dem Sulcus-Blutungs-Index („SBI“), wie weit sie sich bereits ausgebreitet hat. Ist die Zahnfleischerkrankung weiter fortgeschritten und hat sich eine Parodontitis entwickelt, dient der Parodontale Screening-Index („PSI“) dazu, die Tiefe der entstandenen Zahnfleischtasche zu messen.

Außerdem überprüfen wir mögliche Füllungen oder Zahnersatzarten auf Intaktheit. Bei Bedarf erstellen wir zudem eine Panoramaröntgenaufnahme, kleinere, Detailröntgenaufnahmen oder Zahnmodelle für eine Komplettübersicht von Ober- und Unterkiefer. Falls erforderlich, wird außerdem Zahnstein entfernt.

Die Ergebnisse der Untersuchung besprechen wir anschließend mit Ihnen. Wir können beispielsweise eine gute Einschätzung geben, wo Problemstellen liegen und eine maßgeschneiderte Prophylaxe mit Ihnen abstimmen. Wir beraten Sie über die Behandlungsmöglichkeiten, sodass Sie sich in Ruhe entscheiden können. Bei diesem ersten Termin führen wir in der Regel keine Behandlung durch. (Die einzige Ausnahme: Sie kommen mit Schmerzen zu uns. Dann steht deren Linderung natürlich im Vordergrund.)

Beratungs- und Vorbereitungstermin

Je nach vereinbarter Behandlung finden verschiedene Vorbereitungsmaßnahmen statt, zum Beispiel die Abdrucknahme für Zahnersatzversorgungen oder für Zahnschienen. Auch können Prophylaxemaßnahmen wie die professionelle Zahnreinigung sinnvoll sein, um eine möglichst bakterienarme Mundflora für notwendige Behandlungen (zum Beispiel die Versorgung mit Zahnersatz, Parodontitistherapie) zu schaffen.

Kosteninformation

Sollten Zusatzkosten anfallen, erhalten Sie bei diesem Termin zudem von uns eine Kostenaufklärung.

Behandlungstermin

Ab dem zweiten bzw. dritten Termin erfolgt die Behandlung. Je nach Therapie können hierfür mehrere Sitzungen eingeplant werden, beispielweise bei aufwändigeren Zahnersatzversorgungen, Parodontitisbehandlungen, oder Wurzelkanalbehandlungen.

Erhaltungstherapie

Egal, ob eine Behandlung notwendig war oder nicht: Wir empfehlen jedem Patienten eine langfristige und individuell abgestimmte Prophylaxe, deren wichtigster Bestandteil die professionelle Zahnreinigung ist. Sie bildet mit Ihrer eigenen Zahnpflege die beste Möglichkeit, Zahn- und Zahnfleischerkrankungen auf lange Sicht vorzubeugen und die erreichte Mundgesundheit zu erhalten.